nicht up to date

ich dachte immer, ich könne Fahrrad fahren. Daran hat sich auch nichts geändert, was sich geändert hat, ist wie Fahrrad fudnktioniert.

Die Bremse an meinem Fahrrad tat nicht mehr, so wie sie sollte. Sie bremste nicht mehr.  “besser is” eine funktionierende Bremse zu haben. Nicht zuletzt auch für sich selber.
Nur hatte ich die Bremse nicht mehr so recht verstehen. Lange hatte sie für mich gearbeitet und mein Tempo immer brav verringert, nun aber wollte sie nicht mehr. Nur, wo ist der Bowdenzug hingekommen, wo sind die Stellgewinde geblieben.

Also heißt es, vorsichtig in die Materie eintauchen. Das ging nur mit öligen Fingern, muss man doch den einen oder anderen Schlüssel in der Hand nehmen und bekommt das Öl dazu.

In dem Fall auch das Hydrauliköl, hat es doch den Bowdenzug abgelöst. Bei der finalen Aktion, dem Gang zum Fahrradhändler, fallen dann auch konseqent Vokalbeln, die bis dato nur von Autobastlern zu hören waren.
Bremsbacken, Bremstrommeln und -scheibe waren bisher doch immer Autos vorbehalten. Nun sind sie also auch und das schon länger, beim Fahrrad angekommen.

Schließendlich kann ich nun sagen, wie die Bremse an meinem Fahrrad funktioniert, um den Preis, den mein Händler für die Reparatur nahm.
Sollte sie wieder mucken, werde ich vermutlich wieder zu ihm gehen. Von der Bremstechnik am Fahrrad meiner Oma ist die neue Technik weit entfernt, funktioniert aber auch deutlich besser.

Schreibe einen Kommentar